Treibstoff aus Abfall - Pyrolyse

Pyrolyse ist die chemisch-thermische Spaltung von festen und flüssigen organischen Stoffen. Der Bruch der Molekülbindungen findet bei einer Temperatur von 500 - 900°C statt. Die Zersetzung findet ausschließlich durch die Wärme statt. Es wird kein weiterer Sauerstoff, wie bei der Vergasung oder Verbrennung, benötigt. Es können alle Abfälle, wie Hausmüll, alte Gummireifen oder andere Materialien, zersetzt werden. Auch Klärschlamm, der bei der Wiederaufbereitung von Wasser entsteht und als Energielieferant genutzt wird, kann mit dieser Methode zu Treibstoff umgewandelt werden. Das macht ihn zur idealen Brennstoffalternative und liefert einen wichtigen Beitrag zur Schonung natürlicher Ressourcen. Die Firma remondis-aqua übernimmt für Kommunen die Wiederverwertung von Klärschlamm.

 

Nach dem umwandeln Dieser Abfälle entsteht bei der Zersetzung Schwelgase, die wieder zu Rohöl kondensieren. Aus diesem Rohöl kann in einem weiteren Schritt wieder Benzin, Diesel oder Schweröl hergestellt werden. Bei der Herstellung bleibt am Ende Kohlenstoff übrig, der ebenfalls wieder verwendet werden kann.

 

Quelle:

Pyrolyse - Wikipedia

Kooperationskasse - Pyrolyse

Dr.-Ing. Bracker - Pyrolyse: Eine Technologie für das 21. Jahrhundert  (*.doc)