Die Glocke - Antigravitation durch Quecksilber

Inhalt:

1. Grundlagen
2. Mögliche Aufbau

2.1 Die Glocke

2.2 Innere Aufbau

2.2.1 Trommeln (Zylinder)

2.2.2 Kernbehälter

2.3 Stromanschluss
2.4 Gebäude und Boden
3. Wirkung

4. Theorie zur Funktion

4.1 Ansatz - Gravitation

4.2 Ansatz - Waffe

4.3 Weitere Ansätze

5. Aufbau-Alternativ

5.1 Grundlagen

5.2 Seignette-Salz als Fluid

5.3 Zylinder

5.4 Zylinderantrieb

9. Quellen

 

 

1. Grundlagen

Es wird immer wieder von Flugscheiben und Versuche zur Abschirmung der Schwerkraft berichtet, die von den Nazis im 2. Weltkrieg durchgeführt worden sein sollen. Eines der mysteriösen Projekte hierzu ist das Projekt "Die Glocke".

 

Hauptverantwortlicher für das Projekt war Hans Kammler, der auch für die Horton-Nurflügler, Schaubergeraufbauten, den Düsenantrieb und andere spezielle Projekte zuständig war, und am Ende des 2. Weltkrieges verschwandt.

 

Es gibt viele vage Unterlagen hierzu, die teilweise auf Geheimunterlagen der Nazis zurückzuführen sind. Daher können die folgenden Angaben nur Vermutungen sein wie diese Glocke aussah, wie sie aufgebaut war und welche Funktion sie hatte.

Bei der Glocke, handelt es sich um ein glockenförmiges Gebilde mit den Maßen 1,5m x 2,5m. An anderer Stelle wird berichtet das die Glocke die Maße von 9 Fuß(2,57m)  x 12 Fuß (3,66m). Mit der Glocke sollen in Polen in der Wenzslerausgrube Versuche durchgeführt worden sein.

 

Wofür die Glocke gebaut wurde ist ebenso unklar, wie ihr Verbleib nach dem 2. Weltkrieg. Es liegt nah, das mit der Glocke ein neues Antriebssystem getestet wurde, um damit Flugkörper wie z.B. die immer wieder erwähnten Haunebu und andere Flugscheiben zu betreiben.

 

Am Ende des Krieges verschwand die Glocke. Es wird berichtet das die Amerikaner diese als Kriegsbeute mitgenommen haben. Ein möglicher Beleg dafür ist der Absturz eines Flugobjektes in Kecksburg (USA) im Dezember 1965. Der geborgene Gegenstand wurde schnell durch die Army geborgen und soll dem Aufbau der Glocke entsprochen haben.

 

Über den inneren Aufbau ist wenig bekannt. Wie Sie möglicherweise im inneren ausgesehen und funktionert hat, wird in den folgenden Kapiteln beschrieben.

 

2. Mögliche Aufbau

Im Nexus-Magazin  ist ein ausführlicher Bericht über die Glocke. Dort wird sehr detailliert der Aufbau der Glocke durch einen Augenzeugenbericht geschildert. Aus diesem geht der nachfolgend beschriebene Aufbau der Glocke hervor.

Die Glocke - Mögliche Aufbau
Die Glocke - Mögliche Aufbau

2.1 Die Glocke

Sie besteht aus der äußeren Glocke aus Keramik (1,5m x 2,5m). Die Achse des rotierenden Innenaufbau, war im massiven Boden der Glocke eingelassen. Sie war am oberen Ende aufgehängt und über ein dickes Stromkabel angeschlossen. Der Stromanschluss diente vermutlich dazu einen Elektromotor im inneren zu versorgen, der wiederum den inneren Aufbau in Drehung versetzte.

 


2.2 Innere Aufbau

 

2.2.1 Trommeln (Zylinder)


Der innere Aufbau besteht aus zwei metallischen Zylindern, die sich auf einer gemeinsamen Achse mit hoher Drehzahl gegenläufig gedreht haben. Ich gehe davon aus, das sie übereinander angebracht waren. Dadurch wird ein Ausgleich der hohen Schwungkräfte bewirkt, wie bei einem Helikopter mit Koaxialrotoren. Weiterhin kann durch leichter ändern der Drehzahl die Flugbahn beeinflusst werden. Gefüllt waren beide Zylinder (Trommeln) mit Quecksilber, das höchstwahrscheinlich durch flüssiges Helium gekühlt wurde. Dadurch wurde das Quecksilber feste und wurde supraleitend. Mehr dazu unter Feldabschirmung (Kap 6.1)

 


2.2.2 Kernbehälter

In der Achse der beiden Trommeln konnte ein Kernbehälter eingeschoben werden. Dieser bestand aus Keramik mit einer Bleiummantelung von ca. 3cm Stärke. Im inneren soll sich eine violette Flüssigkeit befunden haben. In Unterlagen ist die Rede von "IRR-Xerum 252" oder auch "IRR-Serum 252"

 

IRR-Xerum 252 soll aus Quecksilber, schweren Isotopen und Thorum- sowie Berylliumoxid zusammengesetzt gewesen sein.

 

Wofür genau diese Mischung im Kern eingefügt wurde, ist unklar.

 


2.3 Stromanschluss

Von oben ging ein dickes Stromkabel in die Glocke. Vermutlich diente es der Stromversorgung des Motors, der den inneren Aufbau in Rotation versetzte. Weiterhin ist die Rede von einer Hochspannung, die vermutlich an den inneren Trommeln angeschlossen wurde.



2.4 Gebäude und Boden

Es soll mehrere Kammern oberhalb und unterhalb der Erde gegeben haben, in denen die Glockenversuche durchgeführt wurden. Als möglicher Standort wird die Wenzeslausmiene in Polen genannt, in denen KZ-Häftlinge große Stollenanlagen und Räume gebaut haben sollen.

 

Bei dem Versuchen wurde der Boden mit Gummi bedeckt. Vermutlich diente das Gummi dazu, die Hochspannung die an der Glocke angelegt wurde gegen den Boden hin zu isolieren.

 

Die Wände sollen mit Keramikplatten ausgekleidet gewesen sein.

 

Aufgrund der Effekte und Strahlung der Glocke soll nach jeden Versuch das Gummi entsorgt und die Keramikplatten intensiv gereinigt worden sein.

 

Bei den ersten Versuchen im Jahr 1944 war die Strahlung so gross, das jede Kammer in der die Versuche durchgeführt wurden, nur dreimal genutzt werden konnte, bevor sie aufgrund der Verseuchung gesprengt werden musste.

 

 

3. Wirkung

 

Es wurden von kurz- und langfristigen Auswirkungen an lebenden Organismen wie Pflanzen und Tiere und Versuchen an Menschen berichtet. Wenn man bedenkt das die Auswirkungen der Versuche an lebenden Tieren und sehr wahrscheinlich auch an Menschen durchgeführt wurde, zeigt dies wieder einmal das unmenschliche Vorgehen des Naziregimes.

 

Die Auswirkungen waren:

 

Technische und Akkustische Auswirkungen:

  • Ein Summen wie Bienen in einer Flasche
  • Explodierende Glühbirnen, auch in 100m im Umkreis.
  • Bläuliche Phosporenszens um die Glocke (Ionisierte Strahlung)
  • Starkes Elektromagnetisches Feld


Kurzfristige Biologische Auswirkungen:

  • Störung des Nervensystems wie Kribbeln, Stechen, Kopfschmerzen, metallische Geschmack im Mund


Langfristige Biologische Auswirkungen bei den Angestellten

(Die später drastisch reduziert werden konnten)

  • Schlafstörungen
  • Schwindelgefühl
  • Gedächtnisverlust
  • Muskelkrämpfe
  • Geschwüre


Auswirkungen auf Versuchsorganismen und Substanzen

  • Zerfall der Gewebestruktur
  • Gelbildung und Ablagerung von Flüssigkeiten (auch Blut in getrennten Bestandteilen)
  • Tod
  • Ausbleichen von Pflanzen in den ersten 5 Stunden (Chemische Zerfal, Abbau Chlorophyll) Sie lebten trotzdem eine Woche weiter. Danach zersetzung in schmierige Substanz in den folgenden 8-14 Stunden um die Pflanze nicht ausgelöst durch Bakterien.
  • Ablagerung von Kristallstrukturen in flüssigen organischen Substanzen, bei einer Mehrzahl der Proben.

 
Ein Großteil der oben beschriebenen Wirkungen auf organische Materie zeigt, das bei der Glocke sehr starke radioaktive Strahlung ausgetreten sein muss.
 

 

4. Theorie zur Funktion

 

Wie funktionierte die Glocke und wofür wurde sie verwendet?

 

Im Dokumentarfilm "Der UFO - Antrieb der Nazis" wurde beschrieben, das durch die rotierenden Zylinder ein elektromagnetischer Wirbel erzeugt wird, der für die Levitation verantwortlich ist.

 

Weitere nicht bestätigte Ideen und Ansätze, wofür die Glocke verwendet worden sein kann, werden nachfolgend beschrieben.

 

 

4.1 Ansatz - Gravitation

 

Eine erste Einführung in die Funktion der Glocke, können sie unter Feldabschirmung Kap. 6.1 nachlesen.


Bei der Glocke kommen zwei schnell rotierende mit Quecksilber gefüllte Zylinder zum Einsatz. Mit der oberen Theorie wäre es daher möglich das die Glocke ab einer bestimmten Drehzahl abhebt und schwebt. Das blaue Leuchten erinnert stark an die Erfahrungen die beim S.E.G. gemacht wurden. Ab einer bestimmten Drehzahl wurde von einem blauen leuchten berichtet, bevor er abhob.

 

Bei der Glocke, vermute ich daher, das beim Aufbau des elektromagnetischen Felder um die Zylinder die Kraft im inneren am stärksten ist und anderweitig genutzt wurde. Siehe die folgenden beiden Ansätze. Ich glaube nicht das der Kern mit dem Xerum-252 für einen antigravitativen Effekt von Belang war.

 

4.2 Ansatz - Waffe

 

Im Nexusbeitrag wurde geschrieben, das die Glocke nicht als Waffe gedacht war. Was gegen eine Waffe spricht, ist die erwähnte Anstrengung die negativen Wirkungen unter Kontrolle zu bekommen und weiter zu reduzieren. Ausschließen würde ich den Einsatz als Waffe jedoch nicht, da jede kriegstreibende Macht solche Erkenntnisse garantiert in der Hinterhand behalten würde, um sie gegen seine Feinde einzusetzen.

 


4.3 Weitere Ansätze


Welche Funktion die Glocke möglicherweise noch hatte, kann im NET-Journalbeitrag von Rolf Günther Hauck und Inge Schneider nachgelesen werden.


Wenn Sie die sich die Bestandteile des IRR-Xerum 252 genauer im Netz recherchieren und sehen das Quecksilber sowie Thorium und Beryllium in Reaktoren genutzt werden, liegt die Vermutung nahe, das die Glocke vielleicht auch als schneller Brüter genutzt wurde.



5. Aufbau-Alternativ

 

Der Alternative Aufbau geht nur auf den antigravitativen Effekt der Glocke ein. Wie in Kapitel 4.1 beschrieben, sollen paramagnetische Fluide in der Lage sein, durch eine Raumverzerrung die Schwerkraft aufzuheben.

Bei diesem Aufbau kommt keine Hochspannungsquelle zum Einsatz, wie beim Aufbau der Glocke erwähnt.

 

 

5.1 Grundlagen

 

Es wurde erwähnt das nicht nur Quecksilber, sondern auch Seignettesalz einen paramagnetischen Effekt aufweist. Die Curietemperatur von Seignettesalz liegt oberhalb von 24°C.

 

5.2 Seignette-Salz als Fluid

 

Da wir ein Fluid brauchen, müsste das Salz im geschmolzenen Zustand vorliegen, was bei 70-80°C der Fall wäre.

 

5.3 Zylinder

 

Das geschmolzene Salz (>70-80°C) müsste in zwei sehr genau gearbeiteten Zylindern auf Temperatur gehalten werden. Damit die Zylinder in Drehung versetzt werden können, müssten sie einen Anschluss für eine Motorachse haben.

 

5.4 Zylinderantrieb

 

Heutzutage ist es möglich Brushlessmotoren mit Drehzahlen bis zu 60.000 U/Min zu kaufen. Damit sind diese Motoren geeignet um den beschriebenen Aufbau zu beschleunigen.


6. Quellen

 

Online:

Nexus-Magazin - Beitrag "Die Glocke"

Paranormal - Ufos der Nazis
 

Buch: Die Bruderschaft der Glocke

 

Filme:

Doku - Das UFO Projekt der Nazis Teil 1-5

Doku - Auf dem Weg zum UFO - Antrieb 1-3