Weitere Entwicklungen und Bauteile

Inhalt

 

1. Vorwort

2. Plasmakondensator

2.1 Split-Kondensator

3. Grundlagen Plasmazelle

3.1 Plasma-Zelle

3.2 Bauanleitung

4. Minispulen für Bauteileverbindung

5. Keshe Autoreaktor

6. Health Pen

7. Energie-Ring

7.1 Energie-Ring Bauanleitung

7.2 Erfahrungen mit Energie-Ring und Health-Stick

8. Pool Algenfrei halten

9. Quellen

 

 

1. Vorwort

 

Fast täglich gibt es neue Entwicklungen von privaten Forschern und von der Keshefoundation. Diese Entwicklungen möchten wir hier vorstellen und Anleitungen zum Nachbau einfügen.

 

Hinweis: Jegliche Nutzung und Anwendung der beschriebenen Entwicklungen unterliegt Ihrer Eigenen Verantwortung.

 

 

2. Plasmakondensator

 

Der Plasmakondensator wird in Verbindung mit der MAGRAV Power Unit verwendet, und demnächst vielleicht noch in anderen Entwicklungen. Wie der Plasmakondensator aufgebaut ist zeigt das folgende Bild aus den MAGRAV-Blueprintdokumenten der Keshe Foundation R&D Gruppe.

Plasmakondensator - Aufbau ; Quelle MAGRAV Blueprintunterlagem der Keshe Foundation R&D Group
Plasmakondensator - Aufbau ; Quelle MAGRAV Blueprintunterlagem der Keshe Foundation R&D Group

 

Ein möglicher anderer Aufbau ist vergleichbar dem oberen. Anstatt eines Kupferdrahtes als 2. Anschluss des Kondensators, in der Mitte, wird eine zweite Kupferspule verwendet.

Plasmakondensator mit zwei Spulen
Plasmakondensator mit zwei Spulen

Die Enden der Kupferkabel sind umgebogen, wie von Keshe beschrieben. Die beiden rechten Spulenenden sind leicht in den Kondensator zurück geführt um den Plasmafluss positiv zu beeinflussen.

 

Ob bei dem Kondensator die Drehrichtung der beiden Spulen entgegengesetzt sein soll, oder ob es reicht beide gleichsinnig mit Drehrichtung im Uhrzeigersinn zu verwenden ist noch nicht genau geklärt.

 

 

2.1 Split-Kondensator

 

Im 92. Knowledge Seeker Workshop erwähnt Keshe eine andere Art von Kondensator die beim Bau eines MAGRAV verwendet werden sollte.

 

Split-Kondensator von Josef S.
Split-Kondensator von Josef S.

Der Splitkondensator besteht, wie der bekannte Plasmakondensator, innen aus einem Anschlussdraht.

 

Um diesen gewickelt ist feuerfestes Papier (Backpapier) zu sehen.

 

Zum Schluss sind zwei Spulen auf den inneren Aufbau gewickelt. Hier beide in gleichen Wickelrichtung.

 

Splitkondensatoren verschaltet mit MAGRAV - Bild von Andre C.
Splitkondensatoren verschaltet mit MAGRAV - Bild von Andre C.

Die Splitkondensatoren dienen dazu einen Plasmastrom vom Ausgang zum Eingang zurückzuführen und damit den Plasmafluss zu verstärken.

 

Vermutlich werden auch dese Kondensatoren mit GANS bestrichen. Nähere Informationen dazu folgen noch.

3. Grundlagen Plasmazelle

 

In vielen Keshetechnologien werden Kupferspulen verwendet, die beschichtet wurden. Darunter auch die MAGRAV Power Unit, in der drei Schichten von jeweils 4 Spulen miteinander verschaltet wurden.

 

Es gibt einige Forscher die Versuche und Aufbauten zu einzelnen beschichteten Spulen und Spulenpaaren durchführen. Diese werden in diesem Kapitel beschrieben.

 

 

3.1 Plasma-Zelle

 

KS, ein Kesheforscher hat einen Aufbau mit zwei ineinander gewickelten und gecoateten Kupferspulen entwickelt, die in das Ladekabel eines handelsüblichen USB-Ladegerätes, oder USB-Kabels eingebaut wurde.

 

Es gibt schon ein paar Nachbauer die bestätigt haben, dass diese Modifikation bewirkt hat, das ein alter Handyakku, der vorher nur wenig Kapazität hatte, nach dem Aufladen mit diesem Gerät wieder einen Tag lang Energie für das Handy brachte. Der Aufbau wird nachfolgend beschrieben. Dank an Dieser Stelle an Konstantin für die Bilder, die Infos und die tolle Idee dieses Gerät zu bauen.

 

Hinweis: Ihnen sollte bewusst sein, das Sie beim modifizieren eines USB-Ladegerätes, oder eines USB-Kabels die Garantie verlieren. Jegliche Informationen zum hier gezeigten Umbau führen Sie auf eigenes Risiko durch. Sie sollten den Umbau nur durchführen, wenn sie genau wissen was sie tun. Der USB-Port liefert nur eine Niederspannung von 5V, daher besteht keine Gefahr eines Stromschlages.

 

 

Kupferspulen unbehandelt
Kupferspulen unbehandelt

3.2 Bauanleitung

 

Zuerst müssen zwei Spulen gewickelt werden. Hier verwendet wurden:

 

1 x Kupferdraht (innen) 1mm²

1 x Kupferdraht (außen) 1mm²

 

Beide Drähte sollten die gleiche Drahtstärke haben.

 

Die Länge ist nicht genau bekannt. Die Anzahl der Wicklungen und die Wicklungsrichtung können Sie dem Bild entnehmen.

 

 

Zuerst wickeln die die innere Spule auf einem 4mm Stab. Danach die Äußere Spule auf einen 6mm Stab.

 

Sie können Alternativ auch die äußere Spule direkt auf der Inneren wickeln. Nur könnten Sie dann später Probleme beim Zusammenbau bekommen, wenn die Spulen ineinander geschoben werden.

Kupferspulen fertig gecoatet, mit GANS beschichtet und die Innere eingewickelt
Kupferspulen fertig gecoatet, mit GANS beschichtet und die Innere eingewickelt

Nach dem wickeln der Spulen werden beide beschichtet. Einige Methoden werden unter Nanocating beschrieben.


Danach wird zuerst die innere Spule in die GANS-Lösung eingetaucht. Hier wurde eine Mischung aus Eisen- Zink und Kupfer-GANS verwendet. Dann die innere Spule in Backpapier einwickeln und trocknen lassen.


3 Plasmazellen fertig aufgebaut
3 Plasmazellen fertig aufgebaut

Als nächstes wird die innere Spule in die äußere Spule geschoben und der ganze Aufbau noch einmal in die GANS-Lösung getaucht.


Nun das ganze gut durchtrocknen lassen. Es wurde hier eine Infrarotlampe verwendet, damit der Trockenvorgang schneller geht.

Vor den Einbau der Plasmazelle, sollten sie mit einem Durchgangsprüfer testen, das es keinen Kurzschluss zwischen der inneren und der äußeren Spule gibt. 


Dazu einfach mit dem Durchgangsprüfer mit einem Kabel an die innere., und mit dem anderen Kabel an die äußere Spule gehen. Wenn es nicht Piept, ist alles in Ordnung. 


Alternativ können Sie auch  mit einem Widerstandsmessgerät (hohe Megaohmbereich) überprüfen das kein Kurzschluss vorliegt. Dazu anschließen wie vorher beschrieben. Der Widerstandswert sollte bei Unendlich liegen. 


USB-Kabel umbauen
USB-Kabel umbauen

Nun können Sie das USB-Kabel abisolieren und die beiden stromführenden Kabel in der Mitte durchschneiden, wie im Bild links zu sehen.

 

Danach verdrillen sie die Enden des roten Kabels (Plus) an den beiden Seiten der inneren Spule. Dann die beiden Enden des schwarzen Kabels (Minus) an die beiden Seiten der äußeren Spule.

USB-Kabel Fast fertige Umbau vor dem Verschrumpfen
USB-Kabel Fast fertige Umbau vor dem Verschrumpfen

Falls nötig, können sie die verdrillten Enden noch mit Lötzinn verlöten.


Im Bild rechts zu sehen ist der fast fertige Umbau. Damit alles gut verpackt wird, sollten Sie alles noch mit einen Schrumpfschlauch einschrumpfen.

USB-Lader fertig umgebaut
USB-Lader fertig umgebaut

Links zu sehen, der fertige Umbau des USB-Ladegerätes.


Das Aufladen kann beginnen. Viel Erfolg

Alternativ, rechts zu sehen, der fertige Umbau eines USB-Ladekabels.


Das Aufladen kann beginnen. Viel Erfolg

 

4. Minispulen für Bauteileverbindung

 

Keshe erwähnt immer wieder, das die einzelnen Bauteile miteinander verbunden werden sollen, indem die Drähte miteinander verdrillt werden. Auf keinen Fall sollen Lüsterklemmen oder ander Klemmen verwendet werden, da diese den Plasmafluss unterbechen würden.

 

Eine wirklich Geniale Idee hier für eine Lösung zu sorgen hat sich Armen G. ausgedacht. Er wickelt einfach aus dünneren Kupferdraht, sehr dünne Spulen und schiebt/dreht diese auf die Enden der einzelnen Bauteile. so werden alle Bauteile miteinander über Spulen, ohne drücken miteinander verbunden und der Plasmafluss kann ungehindert fliessen.

 

Ich werde das noch ausprobieren mit 0,5-0,8mm unlackierten Kupferdraht, den ich auf einen im Bohrfutter eingespannten Federstahldraht mit 1-1,5mm Durchmesser wickeln möchte.

 

Aber nun die tollen Bilder der Verbindungsspulen von Armen G.

 

 

5. Keshe Autoreaktor

 

Bei dem Autoreaktor handelt es sich um einen kleinen rotierenden und mit GANS gefüllte Kunststoffkugel, die über zwei nano-gecoatete Spulen mit dem Bordnetz verbunden wird. Das folgende Bild zeigt den Prinzipaufbau des Reaktors:

Keshe Autoreaktor - Aufbau
Keshe Autoreaktor - Aufbau

 

Beim Zusammenbau ist darauf zu achten, das die Kugel und der Milchpackdeckel gut zentriert auf dem Lüfter befestigt werden. 

 

Wer möchte kann auch gerne noch eine PWM zwischen den Stecker für das Boardnetz und die beiden gecoateten Spulen anbringen. Wenn alles gut zentriert ist, kann auf die PWM verzichtet werden.

 

Es gibt Nachbauer, die erzählt haben, das Sie mit Ihrem Auto bis zu 2 Liter Sprit auf 100km eingespart haben.

 

Eigene Erfahrungen zu dem Autoreaktor fehlen uns bisher. Sie werden nach erfolgreichen Aufbau hier nachgereicht.

 

 

6. Health Pen

 

Rechts ist der "Health Pen" von KS zu sehen. 

 

Wie wird der Stift genutzt?

 

Der Stift wird auf die Stelle ausgerichtet, die "Ausgeglichen" werden soll, mit der Absicht dies zutun. (Geistige Fokussierung, vergleichbar beim Reiki wenn die Hände aufgelegt werden)

 

Weiter Informationen können Sie bei KS direkt in FB Keshe Foundation Deutschland erfragen. 

 

In der folgenden Anleitung beschreibt KS den Aufbau seines "Health Pen" in Einzelschritten.

 

HINWEIS: In der Anleitung wird erwähnt, das der innere Kupferdraht ca. 2,4mm Durchmesser haben soll. Dieser Durchmesser ist nicht so einfach zu besorgen. Sie bekommen im Baumarkt folgende Kupferdrähte, die auch verwendet werden können. 

 

Erdungskabel (H07V-U) 4mm²  = 2,26 mm Durchmesser

Erdungskabel (H07V-U) 6mm²  = 2,76 mm Durchmesser

 

Diese sind isoliert. Sie müssten Sie daher noch abisolieren, was bei der Kürze der Helth-Pen's kein großes Problem ist.

 

Health Pen - Bauanleitung von KS
Health_Pen_Tutorial_KS.pdf
Adobe Acrobat Dokument 9.5 MB

7. Energie-Ring

 

Jan W. vom Natursprungverein hat einen Energiering entwickelt, der ähnlich wie ein Health Pen eingesetzt werden kann. Nachfolgend zuerst eine kurze Bauanleitung und im Kapitel 7.2 Erfahrungen mit dem Energiering und einem Helth-Kugelschreiber.

 

 

Energie-Ring Bauteile
Energie-Ring Bauteile

7.1 Energie-Ring Bauanleitung

 

Rechts sehen die die benötigten Bauteile für den Energie-Ring:

 

  • Glasfasermatte grob (Rechts in Bild, wurde nicht verwendet!)
  • Donatring (aus Spielzeughandel)
  • Klebeband (hier weiß)
  • CO2-GANS-Wasser
  • Gecoatete Kupferspulen (mehr dazu nachfolgend)
  • Sekundenkleber

Wickeln sie zuerst zwei Kupferspulen gleicher Länge, die inneinander gesteckt werden können.  Die benötigte Spulenlänge können Sie abmessen, indem Sie ihren Kunststoff-Donat mittig durchsägen und dann einen Bindfaden einmal in der Mitte einlegen. Wenn Sich die Enden des Bindfaden berühren, markieren Sie diesen Punkt auf dem Bindfaden. Nehmen Sie dann den Faden aus dem Donat und messen die Länge ab. Die Länge der Spule sollte später ca. 2-3cm kürzer sein, damit später noch Platz vorhanden ist um die Enden heraus zu führen.

 

Nun wickeln Sie die beiden Kupferspulen in einem Durchmesser, das später die eine Spule in die andere passt. Danach coaten Sie die Kupferspulen.

 

Als nächstes schneiden sie am Donatring bei beiden Hälften an einer Seite ein seitliches Loch hinein. Aus dem Loch werden später die Kupferspulenenden heraus geführt.

 

Wenn Sie damit fertig sind, stecken Sie die zwei Spulen ineinander. Die Enden der Kupferspulen müssen zu Schlaufen gebogen sein. Jetzt legen sie die Kupferspulen in den Donat und führen die Kupferenden aus dem herausgeschnittenen Loch aus dem Donat heraus. Oben im Bild grob zu erkennen, zwei Kupferdrahtenden.


Vor dem verschließen des Donat, bestreichen sie die Spulengruppe mit GANS-Wasser und lassen es trocknen.

 

Verkleben sie nun die beiden Donathälften bündig mit Sekundenkleber.

 

Nehmen Sie nun eine Flaschenkappe und durchbohren Diese mit einem Bohrer (4-6mm).

 

Zum Schutz der Kupferenden wird nun die Flaschenkappe über die herausragenden Kupferenden gestülpt, und mit dem Donat verklebt.


Zum Schluss umwickeln Sie noch den Ring und die Kappe mit Isolierband.

 

Fertig ist ihr Energie-Ring.

Für weitere Fragen zu dem Energie-Ring, können sie sich an Jan W. wenden. Kontaktinformationen finden Sie auf der Seite des Natursprungvereins.

 

 

7.2 Erfahrungen mit Energie-Ring und Health-Pen (Kugelschreiber)

 

Welche Erfahrungen wurden mit dem Energie-Ring und mit Health-Pens in Kugelschreibern gemacht? Hellfühlige "Quellen" von Jan W. berichten dazu folgendes:

 

"Fühlt sich beim Aufsetzen auf die Haut wie Strömen, Butzeln und Kribbeln an. Die Energie breitet sich wie Wellen aus. es ist ein Pulsieren"

Beim Aufsetzen auf die Handmitte: "Fühlt sich an wie Strom, der den Arm hochziehen will.

Beim Aufsetzen auf die Stirnmitte: "Fließt wie Strom hoch zur Schädeldecke. Fließt bis zu einem bestimmten Punkt und fordert auf ihn weiter zu setzen, um bis zur Schmerzstelle zu kommen.

"Durch Schwenken habe ich das Gefühl das er sich noch mehr auflädt. Die Schwingung fühlt sich fein an. Die Wirkung ist wie beim Handauflegen. Ich spüre die Energie nicht in der Aura nur im körpereigenen Gewebe. Dieses fühlt sich besser durchblutet an. Nach längerer Benutzung (2-3 Minuten) strahlt die Energie auch auf andere Körperbereiche aus. Den Ring auf das Herz gehalten: Die Wirkung ist auch inden Beinen zu spüren. Der Ring gibt Energie und der Strahlpunkt beim Aufsetzen des Rings ist so groß wie eine Kinderfaust. Nachwirkung; Nachkribbeln in Waden und Füßen. Die Mitte des EnergieRings fühlt sich energieleer an.

"Fühlt sich wie eine multidimensionale Energie an, die sich nicht mit warm oder kalt beschrieben lässt. (So wie Schmetterlinge im Bauch) Dazu gibt es noch keine Begriffsvokabeln."

Beim Aufsetzen auf das 3. Auge: "Starker Schauer und Bitzeln im gesamten Kopfbereich. Von dort wanderte der Schauer und das Bitzeln über die Wirbelsäule bis zum Steiß und auch in die Unterschenkel, Fesseln und Füße, dort wo ich Durchblutungsstörungen habe. Das heißt für mich: Die Durchblutung wird angeregt. Es wirkt noch längerer Zeit in der gleichen Intensität nach wie beim Aufsezten des Rings.

Beim Aufsetzen auf die Thymusdrüse (Brustkorbmitte vorn) "Erzeugt es einen klaren und deutlisch spürebaren Herzschlag."

Beim Aufsetzen des Rings auf die Schädeldecke: "Fühlt sich wie eine fein schützende Energie an, die sich über den Kopf hinab um den ganzen Körper legt."

Ring auf verspannten Schulterbereich: "Die Muskeln entspannen sich, die Muskulatur fühlt sich weich an. Fühle mich mit viel Energie aufgeladen. Bekomme ein Gefühl von Frische und Lebendigkeit."

"Beim Anfassen bitzeln Hände und Füße, wie beim Anfassen eines elektrischen Maschendrahtzauns. Dann floß die Energie durchgängig bis in die letzte Fingerspitze, dort sind Beschwerden."

"Es arbeitet wie ein Netzwerk. Floss vom dritten Auge zum Herz, dann zum Arm wo meine Schmerzstelle ist. Von der Aufsetzstelle breiteten sich kreisförmige Energien bei mir aus. Diese Energien triggerten alles an. Es lies bei mir Gefühle von inniger Verbundenheit aufkommen.

Beim Aufsetzen auf das 3.Auge: "Die Energie läuft wie ein Ring um den Kopf. Fühlt sich weich und angenehm an. Die Energie fließt vom Ring um den Kopf in die Wirbelsäule und verknüpft/vernetzt sich von dort aus mit verschiedenen anderen Körperbereichen, jeweils dort wo es gebraucht wird. Die Energie fühlt sich an wie Wellen, die sich ausbreiten und sich sehr angenehm anfühlen. Die Energie fließt hin zu den Schmerz- und Schwachstellen. Schmerzen im Schulterbereich waren komplett weg. Auch die Halswirbelsäule fühlt sich frei an"


Was bei allen Berichten auffällt ist diese Flexibilität und Interaktivität dieser Energieform, die sich an die jeweiligen Gegebenheiten anzupassen und dementsprechend zu interagieren scheint.


Diese Eigenschaft wird auch bei den Energiesystemen berichtet. Spannend ist weiterhin, das alle Beteiligten es eher physisch und als elektrisch wahrnehmen. Eine Frau hatte dabei Glückstränen. Sie meinte das das ein Schlüssel zur Verbindung mit der Erde sei.

 

 

8. Pool Algenfrei halten

  

In den Blueprintunterlagen (Kap 5. deutsche Übersetzung) wird auf Seite 9 (Abschnitt 48.) beschrieben das eine DINA6-A4 große nanobeschichtete Kupferplatte eingeschweißt in eine Plastiktüte (vielleicht geht auch eine Laminierfolie?!) einen Pool Algenfrei halten soll. Das werden wir in 2016 ausprobieren.