Magnetfelder und Ihre Auswirkungen auf das Pflanzenwachstum

Inhalt

 

1. Einführung

2. Versuche eines Bekannten

3. Magnetfeldversuch Mai 2012

3.1 Galerie Magnetfeldversuch 2012

3.2 Magnetfeldwachstum 2012 Ergebnis

4. Magnetfeldversuch Kresseversuch 1 - 2013

4.1 Aufbau für Behandlung

4.1.1 Runde Kammer
4.1.2 Eckige Kammer

4.2 Zeitrafferfilm Kressewachstumsversuch 1 - 2013

5. Magnetfeldversuch Kresseversuch 2 - 2013

5.2 Zeitrafferfilm Kressewachstumsversuch 2 - 2013

 

 

1. Einführung

 

Im OrgaUrkult hat Platon beschrieben, dass nach Nord und Süd verlaufende Schienen das Magnetfeld der Erde ausrichten und bündeln. Dies Feld hat einen so starken Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen das Sie anders wachsen, als Pflanzen außerhalb der Schienen.

 

Was würde nun passieren wenn wir keine Schienen, Metalldraht oder Stangen verwenden, sondern nur mit Dauermagneten ein starkes Magnetfeld an der Pflanze erzeugen. Serge Kahili King beschreibt in seinem Buch "Erdenenergien" das Versuche gezeigt haben, dass Samen die vor der Aussaat für einige Sekunden einem starken Magnetfeld ausgesetzt werden, in den ersten 5 Tagen schneller keinem als unbehandelte Samen. Der Ertrag scheint davon unberührt zu sein.

 

 

2. Versuche eines Bekannten

 

Um dies Verhalten der Sämlinge nachzustellen, wurde von einem Bekannten ein Versuch durchgeführt. Er hat einen Vierkant-Kunststoffstange genommen und rechts und links je einen Dauermagneten angeklebt.

 

Vierkantrohr_mit_Magneten
Vierkantrohr_mit_Magneten

Danach wurden einige Maissamen dem Magnetfeld eine Minute lang ausgesetzt und dann eingepflanzt. Zum Vergleich wurden auch unbehandelte Maissamen eingepflanzt.

 

Das Ergebnis nach einigen Tagen ist auf dem folgenden Bild zu sehen.

Magnetfeld_Wachstumsergebnis
Magnetfeld_Wachstumsergebnis

Die Pflanzesamen, die dem Magnetfeld ausgesetzt waren, haben mehr Wurzeln und sind etwas größer, als die unbehandelten Samen. Alle Pflanzen wurden in ein OrgaUrkult-Beet eingepflanzt.

 

 

3. Magnetversuch Mai 2012 

 

Für eine unabhängige Versuchsreihe, wurden am 14. Mai 2012 je 2 Zuckererbsensamen in unterschiedliche Töpfe eingepflanzt. Die Magnetisierungsrichtung der Magnete können Sie dem folgenden Bild entnehmen.

MinoTech_Magnetfeldversuch
MinoTech_Magnetfeldversuch

Linker Topf:

  • Neodym Ringmagnete
  • Magnetisierung N42 - Längs
  • Haftkraft 11kg

 

Mittlerer Topf:

  • Keine Magnete

 

Rechter Topf:

  • Neodym Ringmagnete
  • Magnetisierung N42 - Diametral
  • Haftkraft 11kg

Bei diesem Versuch blieben die Samen während des Wachstums in den Pflanztöpfen, bis Sie Groß genug waren um in das Beet gesetzt zu werden.

 

Die Töpfe standen am Anfang alle einen halben Meter voneinander entfernt und hatten die gleiche Sonneneinstrahlung. Am 06.06.2012 wurden die Töpfe mit einem Abstand von 1-2 Metern zueinander samt Topf in das Beet gesetzt. Da die Wurzeln nicht genug Platz hatten, wurden die Pflanzen am 01.07.2012 ohne Töpfe und Magnete in das Beet umgesetzt. Am diesem Zeitpunkt waren keine Magnete mehr in der Nähe der Pflanzen vorhanden. In den Bildern zu erkennen, liegen lediglich die leeren Töpfe vor den Erbsen, um zu erkennen welche Pflanzen wie behandelt wurden.

 

 

3.1 Galerie Magnetfeldwachstum 2012

 

In der folgenden Galerie ist das Wachstum in den Töpfen und danach zu erkennen.

 

3.2 Magnetfeldwachstum 2012 Ergebnis

 

Durch die Trockenheit im Sommer 2012 sind alle Pflanzen vertrocknet. Ein Unterschied in der Pflanzenhöhe und dem Ertrag, konnte bei diesem Versuch nicht ermittelt werden.

 

 

4. Magnetfeldversuch Kresseversuch 1 - 2013

 

Nach weiterer Recherche zur Behandlung der Samen, wurde März/April 2013 ein Versuch mit Kressesamen durchgeführt. In diesem wurden Kressesamen für 5 Minute einem starken Magnetfeld ausgesetzt, vergleichbar den Versuchen in Kapitel 2.

 

 

kresse-webcamversuch_2013
kresse-webcamversuch_2013

 

4.1 Aufbau für Behandlung

 

Die Kressesamen wurden in 2 Kammern behandelt, die sich minimal unterscheiden.

 

 

4.1.1 Runde Kammer

 

Die Kressesamen wurden in einer runden Kammer für 5 Minuten behandelt.

 

Der Abstand der Magnete betrug 20mm. Der weitere Aufbau ist dem folgenden Bild zu entnehmen.

Magnetkammer Samenversuche rund
Magnetkammer Samenversuche rund

 

4.1.2 Eckige Kammer

 

Weitere Kressesamen wurden parallel in einer eckigen Kammer für 5 Minuten behandelt. Die Samen wurden in die ausgehöhlte Kunststoffstange gelegt. Der Aufbau ist dem folgenden Bild zu entnehmen.

Magnetkammer Samenversuche eckig
Magnetkammer Samenversuche eckig

 

4.2 Zeitrafferfilm Kressewachstumsversuch 1 - 2013

 

Der 1. Versuch wurde am 12.April beendet. Neben dem Webcambild wurde mit einer Digitalkamera alle 15 Minuten ein Foto gemacht. Aus allen Einzelfotos wurde der folgende Zeitrafferfilm erstellt:

 

5. Magnetfeldversuch Kresseversuch 2 - 2013

 

Da der Versuchsaufbau aus Versuch 1 bereits stand, wurde noch ein weiterer Versuch zum Kressewachstum durchgeführt. In diesem wurden Kressesamen einem starken Magnetfeld und einem Hochspannungsfeld ausgesetzt. 

 

 

5.2 Zeitrafferfilm Kressewachstumsversuch 2 - 2013

 

Der 2. Versuch wurde am 18. April beendet. Neben dem Webcambild wurde mit einer Digitalkamera alle 15 Minuten ein Foto gemacht. Aus allen Einzelfotos wurde der folgende Zeitrafferfilm erstellt: