Grundlagen zur Strompyramide

Inhalt

 

1. Einleitung

2. Strompyramide TPP V6

2.1 TPP V6 mögliche Aufbau

2.2 TPP V6 Bauanleitung

3. Strompyramide TPP V12

4. Mögliche Funktionsweise

5. Quellen

 

 

1. Einleitung

 

Thomas Trawöger aus Österreich hat eine Pyramide mit einem elektrischen Schwingkreis im Brennpunkt gebaut. Aus diesem Schwingkreis konnte er ca. 12V und einen gewissen Strom auskoppeln und hiermit einen 12V-Lüfter und weitere Verbraucher betreiben.

 

 

2. Strompyramide Typ TPP V6

 

Der erste Typ, der im Internet 2005/2006 vom Ihm gezeigt wurde, nannte er TPP V6. Die Baupläne wurden 2007 von ihm erneut im Netz veröffentlicht, jedoch nur für kurze Zeit. Seine  Homepage wurde damals von Computerhackern mehrfach gehackt , sodass er den Betrieb wieder einstellen musste.

 

Nur wenige konnten die genauen Baupläne herunter laden. Alle Informationen hierzu, die bis dato im Netz veröffentlicht wurden, reichen für einen Nachbau der TPP V6-Pyramide und somit eigene Forschungen nicht aus.

 

Im Internet findet Sie immer noch vereinzelt Videos und Bilder zum Typ V6 und ein paar Videos. Nachfolgend ist ein Youtubevideo zu sehen vom Aufbau einer V6, jedoch OHNE die Rigipsplatten, die aus meiner Sicht wichtig sind.

 

 

2.1 TPP V6 mögliche Aufbau

 

Anhand der Videos im Netz und der Informationen aus der Yahoo-Gruppe zur Pyramidenenergie, könnte der innere Aufbau der TPP V6 wie folgt aussehen.

 

Ich kenne jedoch keinen, der die V6 so zum funktionieren gebracht hat.

TPP V6 mögliche innere Aufbau
TPP V6 mögliche innere Aufbau

 

2.2 TPP V6 Bauanleitung

 

Eine gute Bauanleitung zur TPP V6 finden Sie im Dopwnloadbereich unter Pyramidenenergie.  Laut Thomas eine der besten Anleitungen zum Nachbau einer TPP V6.

 

 

3. Strompyramide Typ TPP V12

 

Thomas Trawöger hatte sich Juli 2011 mit einem Neuen Pyramidentyp zurück gemeldet. Es handelt sich um die TPP V12. 

 

Wie die V6 besteht Sie aus einem Eisengerüst, dessen Flächen mit Gipsplatten beklebt wurden. Im Inneren der Pyramide befindet sich der sogenannte Reaktor.

 

Der Reaktor besteht aus einem Inneren und äußeren Kupferrohr, zwischen dem sich eine Kupferspirale befindet. Zwischen den Rohren ist Quarzsand eingefüllt, der “informiert” wird. Um diesen inneren Reaktor wird auf einem Kunststoffrohr noch eine äußere Spule auf einem Kunststoffrohr gesteckt.

 

Dieser Reaktor wird im Brennpunkt der Pyramide aufgehängt. Zum auskoppeln des Stromes wird noch seitlich ein selbst gewickelter Kondensator angehängt. Alles muss perfekt aufeinander abgestimmt sein, damit Energie ausgekoppelt werden kann. Zum weiteren Betrieb wird noch ein 12V-Lüfter benötigt.

 

Mehr Details zur V12 können Sie unter Eigene Strompyramide V12 nachlesen.

 

Eine mehrteilige englischsprachige Anleitung zum Nachbau der V12 hat Herr Trawöger bei Youtube ins Netz gestellt. Sie fanden die Videos dazu in seinem Youtubekanal (Nanotec99). Der Kanal ist inzwischen leider geschlossen worden.

 

Da Englisch nicht für jeden verständlich ist, habe ich aus der Videodokumentation eine Bauanleitung in Deutsch erstellt. Sie finden Diese und andere hilfreiche Dokumente für den Selbstbau im Downloadbereich. Das Hauptdokument für einen Nachbau der V12 heisst aktuell:

 

“V12 TPP Tutorial Aufbau Strompyramide Gesamt Version 2.8”


 

4. Mögliche Funktionsweise

 

Wir gehen davon aus, dass sich im Brennpunkt der Pyramide Energie konzentriert. Ansonsten würde die Mumifizierung von Fleisch nicht klappen. Rasierklingen schärfen wäre auch nicht möglich. Weiterhin haben wir noch die Kirlianfotografien die es hierzu im Netz gibt die zeigen, dass sich Energien in einer Pyramide konzentrieren.

 

Nehmen wir an, dass diese Energie wie Wechselstrom schwingt und wir Diese entweder durch einen geschlossenen Schwingkreis per "Induktion", oder mit einem offenen Schwingkreis mit z.B. einer Art Teslaempfänger auskoppeln können.

 

Genau im Brennpunkt hat Thomas daher 2 Spulen angebracht.  Damit hat er den beschriebenen Schwingkreis aufgebaut, der durch den Quarzsand mit dieser Energie in Resonanz gebracht wird.

 

Damit das Ganze als Parallelschwingkreis arbeitet, wird der Kondensator benötigt. Nur wenn alle Komponenten genau aufeinander abgestimmt und das Ganze im richtigen Umfeld aufgebaut wird, kann die Energie ausgekoppelt werden. Als idealer Punkt zum aufstellen der Pyramide scheint sich ein geopatischen Kreuzungspunkt außerhalb des Hauses zu eignen.

 

Eine schöne schematische Darstellung finden Sie im Overunity.com-Forum:

 

V12 Schematische Darstellung

 

Alternativ OU-Forum.com V12 runterscollen bis zum Eintrag von User “11111”